Heiliger Geist

Woher weiß man, dass der Heilige Geist in einem wohnt?

Ihr aber seid nicht fleischlich, sondern geistlich, wenn denn Gottes Geist in euch wohnt. Wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein. (Rö 8,9).

Wenn der Heilige Geist in einem wohnt, dann redet man in Zungen, wann immer man betet. Zungenreden ist nicht nur eine einmalige Erfahrung. Durch das Gebet in Zungen vertritt uns „der Geist selbst mit unaussprechlichem Seufzen“ (Rö 8,26). Wenn wir Schmerzen erleiden, die man nicht mehr in Worte fassen kann, oder wenn ein „Danke“ nicht reicht um unsere Dankbarkeit Gott gegenüber zum Ausdruck zu bringen, betet der Heilige Geist für uns und ersetzt unsere irdischen Worte mit Worten im Geist. Gebet im Geist ist befriedigender, denn der Heilige Geist befähigt uns Gottes Willen und seine Wahrheit zu verstehen. Er kann unsere Bedürfnisse besser vor Gott bringen als es menschliche Sprache tun kann.

Wenn man vom Heiligen Geist erfüllt ist, wird Gottes Wesen offenkundig. Die Bibel sagt uns: „die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit“ (Gal 5,22.23). Jesus sagte: „Darin wird mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht bringt und werdet meine Jünger.“ (Jh 15,8).

Wenn wir geistlich leben, werden wir nicht mehr länger danach trachten, die Begierden des Fleisches zu befriedigen, sondern Gott zu verherrlichen. (Gal 5,16). Wenn wir so handeln werden wir bemerken, dass Friede, Freude und Liebe ständig in uns sind. Jesus sagte: „das Wasser, das ich ihm (dem Gläubigen) geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt.“ (Jh 4,14). Voll des Heiligen Geistes wird das Herz zufrieden sein und wir werden niemals mehr durstig sein.

Nächstes Thema: Das Heilige Abendmahl